Computerhaus Quickborn TEST

16 Google-Lens-Tipps

Autor(en): JR Raphael

Google Lens kann enorm viel Zeit einsparen – wenn die App richtig genutzt wird.

Google Lens spart Zeit – und manchmal Nerven.
Foto: Poetra.RH – shutterstock.com

Google Lens läuft schon seit Jahren auf Android Smartphones und wird heimlich, still und leise immer leistungsfähiger. Google macht seltsamerweise auch keine große Sache aus der App, die enorme Zeitersparnisse
generieren kann, wenn sie richtig eingesetzt wird. Dazu muss man aber erst einmal
bemerkt haben, dass sie existiert.

Im Kern ist Google Lens eine Suchmaschine für die reale Welt: Die App nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Text und Objekte sowohl auf Bildern als auch in der Live-Ansicht der Handykamera
zu erkennen – und ermöglicht, mit den Inhalten zu interagieren. Dabei sind es jedoch
die eher banal anmutenden Produktivitätsfunktionen von Google Lens, die das Potenzial
haben, Ihnen den Arbeitsalltag zu erleichtern.

Google Lens: 16 Tipps, um Zeit zu sparen

Wenn Sie es also nicht schon längst erledigt haben, sollten Sie sich jetzt Ihr Android-Smartphone
schnappen und die (kostenlose) Google-Lens-App installieren. Anschließend dürfen Sie
sich mental darauf vorbereiten, sich und Ihrem Telefon einige spektakuläre neue Tricks
beizubringen.

1. Bildschirm-Deepdive

Lens bietet zuvorderst die Möglichkeit, alle Bildschirminhalte zu analysieren und
im Anschluss hilfreiche Zusatzinformationen dazu zu liefern. Diese Funktion kann auch
über den Google Assistant aufgerufen werden. Falls die Option auf Ihrem Android-Device verfügbar ist, sehen
Sie eine antippbare Schaltfläche “Bildschirm durchsuchen”, sobald Sie den Assistant
aufrufen.

Wenn Sie in diesem Zusammenhang ein lästiges Déjà-vu-Gefühl verspüren: Google hat
diese aktuelle Version der On-Demand-Bildschirmsuche erstmals im Februar 2023 angekündigt.

2. Real-World-Texte kopieren

Einer der größten Vorzüge von Google Lens ist die Möglichkeit, Text aus physischen
Dokumenten (etwa einem Whiteboard oder einem Buch) in die Zwischenablage Ihres Smartphones zu kopieren. Anschließend
können Sie diesen ganz einfach einem Google-Dokument, einer Notiz, einer E-Mail oder
jedem anderen erdenklichen Zweck zuführen.

Der Befehl “Text kopieren” in der Leiste am unteren Bildschirmrand befördert den Inhalt
in die Zwischenablage Ihres Android-Telefons zur weiteren Verarbeitung.
Foto: JR Raphael / Foundry

Dazu öffnen Sie einfach die Google-Lens-App und tippen auf den Bereich “Mit der Kamera
suchen” am oberen Rand des Bildschirms. Richten Sie Ihre Kamera dann auf einen beliebigen
Text in der Umgebung und tippen Sie auf den Sucher – schon können Sie den gewünschten
Textabschnitt auswählen, als würde er in digitaler Form vorliegen.

3. Real-World-Texte teilen

Wenn Sie einen Text aus physischen Medien nicht auf Ihrem Smartphone, sondern zum
Beispiel dem Arbeits-PC benötigen, ist das mit Google Lens ebenfalls kein Problem.
Die Schritte zur Lösung sind identisch zu Tipp 2 – lediglich im letzten Schritt wählen
Sie hierzu die Option “Auf Computer kopieren”.

Die Option “Auf Computer kopieren” sollte zur Verfügung stehen, wenn Sie mit demselben
Google-Konto auf einem Rechner (egal ob Windows, Mac, Linux oder ChromeOS) bei Chrome
angemeldet sind.
Foto: JR Raphael / Foundry

Ein Fingertipp zeigt alle verfügbaren Zielgeräte. Wählen Sie das Gewünschte aus und
fügen Sie anschließend den Text wie gewohnt per Tastenkombination an der gewünschten Stelle beziehungsweise in der gewünschten Applikation ein.

4. Real-World-Texte vorlesen lassen

Wenn Sie – aus welchem Grund auch immer – keine Lust haben, einen langen Text selbst
zu lesen, können Sie sich den auch von Google Lens vorlesen lassen. Dazu richten Sie
Ihre Smartphone-Kamera einfach auf den entsprechenden Text und wählen anschließend
im Menü die Option “Anhören” am unteren Bildschirmrand aus.

5. Mit Text in Bildern interagieren

Zusätzlich zu den eben angeführten Live-Funktionen kann Lens auch Text aus statischen
Bildern ziehen beziehungsweise verarbeiten. Das gilt sowohl für Fotos als auch für
Screenshots. Insbesondere Letzteres eröffnet interessante Möglichkeiten.

Das weitere Vorgehen dürfte sich inzwischen eingeübt haben: Suchen Sie den entsprechenden
Inhalt auf dem Lens-Startbildschirm, tippen Sie Ihn an und wählen Sie dann die Option
“Text” am unteren Bildschirmrand. Nun können Sie den Text kopieren oder an einen Computer
senden.

6. Texte in Real-World-Medien durchsuchen

Nachdem Sie einen beliebigen Text in der Google-Lens-App ausgewählt haben, streichen
Sie mit dem Finger nach links über die Optionsleiste am unteren Bildschirmrand. Dort
verstecken sich nämlich noch mehr Optionen.

Eine davon ist die einfache, aber äußerst nützliche “Suche”. Sie ermöglicht Ihnen,
schnell und einfach Zusatzinformationen zu Texten aus physischen Dokumenten oder Bildern
aufzurufen.

7. Ähnliches Bildmaterial suchen

Lens kann darüber hinaus auch im Internet nach weiterem Bildmaterial suchen, das mit
dem Objekt auf Ihrem Foto oder Screenshot übereinstimmt. So lassen sich nicht nur
ähnliche Bilder finden, sondern auch bestimmte Produkte identifizieren.

Die Visual-Search-Funktion von Google Lens ist praktisch.
Foto: JR Raphael / Foundry

Dazu tippen Sie lediglich auf die Option “Suchen” in der scrollbaren Optionsleiste
am unteren Bildschirmrand, sobald sich ein Bild im Sucher befindet.

8. Kalenderereignis erstellen

Wenn Sie das nächste Mal auf etwas stoßen, das ein Datum enthält – einen Flyer, ein
Plakat oder ein Terminkärtchen – dürfen Sie sich die Mühe sparen, die Daten in Ihren
digitalen Kalender zu übertragen. Stattdessen öffnen Sie einfach Google Lens, richten
die Kamera Ihres Smartphones auf das entsprechende Objekt und tippen anschließend
auf das Datum. Nun sollte Lens die Option “Kalenderereignis erstellen” anbieten. Die
Informationen werden so direkt in Ihre bevorzugte Kalender-App übertragen.

9. Kontaktinformationen abspeichern

Dasselbe Prinzip, das Sie eben mit Kalenderereignissen vollzogen haben, können Sie
auch auf Visitenkarten anwenden.

Öffnen Sie Lens, richten Sie die Kamera auf die Informationen und tippen Sie anschließend
auf den Namen der Person. Die Google-Lens-App sollte die Art der Informationen erkennen
und Ihnen anbieten, einen Kontakt hinzuzufügen.

10. Lens als Aktionshub nutzen

Egal welche Informationen Ihnen in der realen Welt vorliegen, mit Lens können Sie
sie mit der jeweils sinnvollsten Aktion mit Ihrem Smartphone verarbeiten. Richten
Sie dazu den Sucher der App auf die Informationen und tippen Sie auf den Text. Alternativ
können Sie auch ein Foto der Informationen machen.

Sobald Lens den Text erfasst hat, bietet es Ihnen Optionen an, die Sinn ergeben. So
können Sie etwa mit nur einem Fingertipp E-Mail-Adressen in E-Mail-Entwürfe verwandeln,
Telefonnummern auf Ladentüren direkt anfunken oder URLs aufrufen – ganz ohne Tippen.

11. Real-World-Texte übersetzen

Bei Geschäftsreisen in Länder, deren Sprache Sie nicht beherrschen, kann Google Lens
Sie dank einer integrierten Übersetzungsfunktion auch an dieser Stelle unterstützen – beispielsweise, wenn es darum geht, Beschilderungen
zu lesen. Richten Sie den Lens-Sucher dazu auf den betreffenden Inhalt und wählen
Sie die Option “Übersetzen”.

Es dürfte Sie überraschen, wie schnell und effektiv Google Lens die Inhalte in die
von Ihnen gewählte Sprache übersetzt.

12. On-Demand-Taschenrechner

Wenn Sie das nächste Mal vor einer numerischen Herausforderung stehen, gönnen Sie
Ihrem Hirn eine Pause und lassen Sie Lens die Lösung finden.

Dazu richten Sie die Handy-Kamera auf eine Gleichung oder Rechnung und wählen anschließend
die Option “Hausaufgaben”. Lens löst so gut wie Alles für Sie, von einfachen mathematischen
Aufgaben, bis hin zu chemischen, physischen oder biologischen Formeln.

13. Dermatologische Beruhigung

Lens kann verdächtige Muttermale auf Ihrer Haut analysieren. Die Ergebnisse sind natürlich
nicht wissenschaftlich – die App gleicht Ihre Informationen mit dem Internet ab. Das
kann unter Umständen in der Zeit bis zum ersehnten Termin beim Dermatologen beruhigen.
Mehr aber auch nicht.

14. Codes scannen

Es gab eine Zeit, in der Code-Scanner-Apps der letzte Schrei waren – viele schlummern
heute noch auf zahllosen Telefonen. Wenn Sie Google Lens installiert haben, können
Sie auf die getrost verzichten. Der Lens-Sucher “frisst” nämlich nicht nur QR-, sondern
beispielsweise auch Barcodes

15. Tipp-Verlagerung

Shortcut-Liebhaber aufgepasst: Alle bisher genannten Tipps können Sie nicht nur über
die Google-Lens-App selbst, sondern auch über andere Google-Apps initieren:

Google Bildersuche: Wenn Sie sich ein Bild auf images.google.com im Browser Ihres Handys ansehen, halten
Sie Ausschau nach dem Lens-Symbol in der unteren linken Ecke des geöffneten Bildes.
Wenn Sie darauf tippen, wird Lens aktiviert und Sie erhalten alle relevanten Informationen
über das angezeigte Bild.

Google Fotos: Auch hier sollten Sie nach dem Lens-Symbol am am unteren Bildschirmrand Ausschau
halten. Hierüber können Sie Lens direkt aktivieren und Texte oder Links kopieren sowie
Zusatzinformationen aufrufen.

Smartphone-Kamera: Bei einigen Android-Devices – etwa Googles Pixel-Smartphones – ist Lens direkt in
die Standard-Kamera-App integriert.

16. Lens in kontaktlos

Zum Abschluss noch ein kleiner “Meta-Tipp”: Wenn Sie Google Lens noch schneller öffnen
wollen, sagen Sie einfach: “Hey, Google: Öffne Google Lens.”

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation Computerworld.

 Autor(en): JR RaphaelGoogle Lens kann enorm viel Zeit einsparen – wenn die App richtig genutzt wird.
Google Lens spart Zeit – und manchmal Nerven.
Foto: Poetra.RH – shutterstock.com

Google Lens läuft schon seit Jahren auf Android Smartphones und wird heimlich, still und leise immer leistungsfähiger. Google macht seltsamerweise auch keine große Sache aus der App, die enorme Zeitersparnisse
generieren kann, wenn sie richtig eingesetzt wird. Dazu muss man aber erst einmal
bemerkt haben, dass sie existiert.
Im Kern ist Google Lens eine Suchmaschine für die reale Welt: Die App nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Text und Objekte sowohl auf Bildern als auch in der Live-Ansicht der Handykamera
zu erkennen – und ermöglicht, mit den Inhalten zu interagieren. Dabei sind es jedoch
die eher banal anmutenden Produktivitätsfunktionen von Google Lens, die das Potenzial
haben, Ihnen den Arbeitsalltag zu erleichtern.
Google Lens: 16 Tipps, um Zeit zu sparen
Wenn Sie es also nicht schon längst erledigt haben, sollten Sie sich jetzt Ihr Android-Smartphone
schnappen und die (kostenlose) Google-Lens-App installieren. Anschließend dürfen Sie
sich mental darauf vorbereiten, sich und Ihrem Telefon einige spektakuläre neue Tricks
beizubringen.
1. Bildschirm-Deepdive
Lens bietet zuvorderst die Möglichkeit, alle Bildschirminhalte zu analysieren und
im Anschluss hilfreiche Zusatzinformationen dazu zu liefern. Diese Funktion kann auch
über den Google Assistant aufgerufen werden. Falls die Option auf Ihrem Android-Device verfügbar ist, sehen
Sie eine antippbare Schaltfläche “Bildschirm durchsuchen”, sobald Sie den Assistant
aufrufen.
Wenn Sie in diesem Zusammenhang ein lästiges Déjà-vu-Gefühl verspüren: Google hat
diese aktuelle Version der On-Demand-Bildschirmsuche erstmals im Februar 2023 angekündigt.
2. Real-World-Texte kopieren
Einer der größten Vorzüge von Google Lens ist die Möglichkeit, Text aus physischen
Dokumenten (etwa einem Whiteboard oder einem Buch) in die Zwischenablage Ihres Smartphones zu kopieren. Anschließend
können Sie diesen ganz einfach einem Google-Dokument, einer Notiz, einer E-Mail oder
jedem anderen erdenklichen Zweck zuführen.

Der Befehl “Text kopieren” in der Leiste am unteren Bildschirmrand befördert den Inhalt
in die Zwischenablage Ihres Android-Telefons zur weiteren Verarbeitung.
Foto: JR Raphael / Foundry

Dazu öffnen Sie einfach die Google-Lens-App und tippen auf den Bereich “Mit der Kamera
suchen” am oberen Rand des Bildschirms. Richten Sie Ihre Kamera dann auf einen beliebigen
Text in der Umgebung und tippen Sie auf den Sucher – schon können Sie den gewünschten
Textabschnitt auswählen, als würde er in digitaler Form vorliegen.
3. Real-World-Texte teilen
Wenn Sie einen Text aus physischen Medien nicht auf Ihrem Smartphone, sondern zum
Beispiel dem Arbeits-PC benötigen, ist das mit Google Lens ebenfalls kein Problem.
Die Schritte zur Lösung sind identisch zu Tipp 2 – lediglich im letzten Schritt wählen
Sie hierzu die Option “Auf Computer kopieren”.

Die Option “Auf Computer kopieren” sollte zur Verfügung stehen, wenn Sie mit demselben
Google-Konto auf einem Rechner (egal ob Windows, Mac, Linux oder ChromeOS) bei Chrome
angemeldet sind.
Foto: JR Raphael / Foundry

Ein Fingertipp zeigt alle verfügbaren Zielgeräte. Wählen Sie das Gewünschte aus und
fügen Sie anschließend den Text wie gewohnt per Tastenkombination an der gewünschten Stelle beziehungsweise in der gewünschten Applikation ein.
4. Real-World-Texte vorlesen lassen
Wenn Sie – aus welchem Grund auch immer – keine Lust haben, einen langen Text selbst
zu lesen, können Sie sich den auch von Google Lens vorlesen lassen. Dazu richten Sie
Ihre Smartphone-Kamera einfach auf den entsprechenden Text und wählen anschließend
im Menü die Option “Anhören” am unteren Bildschirmrand aus.
5. Mit Text in Bildern interagieren
Zusätzlich zu den eben angeführten Live-Funktionen kann Lens auch Text aus statischen
Bildern ziehen beziehungsweise verarbeiten. Das gilt sowohl für Fotos als auch für
Screenshots. Insbesondere Letzteres eröffnet interessante Möglichkeiten.
Das weitere Vorgehen dürfte sich inzwischen eingeübt haben: Suchen Sie den entsprechenden
Inhalt auf dem Lens-Startbildschirm, tippen Sie Ihn an und wählen Sie dann die Option
“Text” am unteren Bildschirmrand. Nun können Sie den Text kopieren oder an einen Computer
senden.
6. Texte in Real-World-Medien durchsuchen
Nachdem Sie einen beliebigen Text in der Google-Lens-App ausgewählt haben, streichen
Sie mit dem Finger nach links über die Optionsleiste am unteren Bildschirmrand. Dort
verstecken sich nämlich noch mehr Optionen.
Eine davon ist die einfache, aber äußerst nützliche “Suche”. Sie ermöglicht Ihnen,
schnell und einfach Zusatzinformationen zu Texten aus physischen Dokumenten oder Bildern
aufzurufen.
7. Ähnliches Bildmaterial suchen
Lens kann darüber hinaus auch im Internet nach weiterem Bildmaterial suchen, das mit
dem Objekt auf Ihrem Foto oder Screenshot übereinstimmt. So lassen sich nicht nur
ähnliche Bilder finden, sondern auch bestimmte Produkte identifizieren.

Die Visual-Search-Funktion von Google Lens ist praktisch.
Foto: JR Raphael / Foundry

Dazu tippen Sie lediglich auf die Option “Suchen” in der scrollbaren Optionsleiste
am unteren Bildschirmrand, sobald sich ein Bild im Sucher befindet.
8. Kalenderereignis erstellen
Wenn Sie das nächste Mal auf etwas stoßen, das ein Datum enthält – einen Flyer, ein
Plakat oder ein Terminkärtchen – dürfen Sie sich die Mühe sparen, die Daten in Ihren
digitalen Kalender zu übertragen. Stattdessen öffnen Sie einfach Google Lens, richten
die Kamera Ihres Smartphones auf das entsprechende Objekt und tippen anschließend
auf das Datum. Nun sollte Lens die Option “Kalenderereignis erstellen” anbieten. Die
Informationen werden so direkt in Ihre bevorzugte Kalender-App übertragen.
9. Kontaktinformationen abspeichern
Dasselbe Prinzip, das Sie eben mit Kalenderereignissen vollzogen haben, können Sie
auch auf Visitenkarten anwenden.
Öffnen Sie Lens, richten Sie die Kamera auf die Informationen und tippen Sie anschließend
auf den Namen der Person. Die Google-Lens-App sollte die Art der Informationen erkennen
und Ihnen anbieten, einen Kontakt hinzuzufügen.
10. Lens als Aktionshub nutzen
Egal welche Informationen Ihnen in der realen Welt vorliegen, mit Lens können Sie
sie mit der jeweils sinnvollsten Aktion mit Ihrem Smartphone verarbeiten. Richten
Sie dazu den Sucher der App auf die Informationen und tippen Sie auf den Text. Alternativ
können Sie auch ein Foto der Informationen machen.
Sobald Lens den Text erfasst hat, bietet es Ihnen Optionen an, die Sinn ergeben. So
können Sie etwa mit nur einem Fingertipp E-Mail-Adressen in E-Mail-Entwürfe verwandeln,
Telefonnummern auf Ladentüren direkt anfunken oder URLs aufrufen – ganz ohne Tippen.
11. Real-World-Texte übersetzen
Bei Geschäftsreisen in Länder, deren Sprache Sie nicht beherrschen, kann Google Lens
Sie dank einer integrierten Übersetzungsfunktion auch an dieser Stelle unterstützen – beispielsweise, wenn es darum geht, Beschilderungen
zu lesen. Richten Sie den Lens-Sucher dazu auf den betreffenden Inhalt und wählen
Sie die Option “Übersetzen”.
Es dürfte Sie überraschen, wie schnell und effektiv Google Lens die Inhalte in die
von Ihnen gewählte Sprache übersetzt.
12. On-Demand-Taschenrechner
Wenn Sie das nächste Mal vor einer numerischen Herausforderung stehen, gönnen Sie
Ihrem Hirn eine Pause und lassen Sie Lens die Lösung finden.
Dazu richten Sie die Handy-Kamera auf eine Gleichung oder Rechnung und wählen anschließend
die Option “Hausaufgaben”. Lens löst so gut wie Alles für Sie, von einfachen mathematischen
Aufgaben, bis hin zu chemischen, physischen oder biologischen Formeln.
13. Dermatologische Beruhigung
Lens kann verdächtige Muttermale auf Ihrer Haut analysieren. Die Ergebnisse sind natürlich
nicht wissenschaftlich – die App gleicht Ihre Informationen mit dem Internet ab. Das
kann unter Umständen in der Zeit bis zum ersehnten Termin beim Dermatologen beruhigen.
Mehr aber auch nicht.
14. Codes scannen
Es gab eine Zeit, in der Code-Scanner-Apps der letzte Schrei waren – viele schlummern
heute noch auf zahllosen Telefonen. Wenn Sie Google Lens installiert haben, können
Sie auf die getrost verzichten. Der Lens-Sucher “frisst” nämlich nicht nur QR-, sondern
beispielsweise auch Barcodes
15. Tipp-Verlagerung
Shortcut-Liebhaber aufgepasst: Alle bisher genannten Tipps können Sie nicht nur über
die Google-Lens-App selbst, sondern auch über andere Google-Apps initieren:

Google Bildersuche: Wenn Sie sich ein Bild auf images.google.com im Browser Ihres Handys ansehen, halten
Sie Ausschau nach dem Lens-Symbol in der unteren linken Ecke des geöffneten Bildes.
Wenn Sie darauf tippen, wird Lens aktiviert und Sie erhalten alle relevanten Informationen
über das angezeigte Bild.

Google Fotos: Auch hier sollten Sie nach dem Lens-Symbol am am unteren Bildschirmrand Ausschau
halten. Hierüber können Sie Lens direkt aktivieren und Texte oder Links kopieren sowie
Zusatzinformationen aufrufen.

Smartphone-Kamera: Bei einigen Android-Devices – etwa Googles Pixel-Smartphones – ist Lens direkt in
die Standard-Kamera-App integriert.

16. Lens in kontaktlos
Zum Abschluss noch ein kleiner “Meta-Tipp”: Wenn Sie Google Lens noch schneller öffnen
wollen, sagen Sie einfach: “Hey, Google: Öffne Google Lens.”
Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation Computerworld. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen