Computerhaus Quickborn TEST

Motorola fürs Business?: Warum das ThinkPhone nicht zu empfehlen ist

Autor(en): JR Raphael

Unternehmen, die mit Motorolas neuem ThinkPhone liebäugeln, sollten sich eines gewichtigen
Nachteils bewusst sein.

Gut lachen haben Android-Nutzer im Regelfall nur, wenn sie auch zeitnah ein Stück
vom Update-Kuchen abbekommen.
Foto: Michael Vi – shutterstock.com

Das Motorola ThinkPhone wird als DAS Android-Business-Device des Jahres 2023 angepriesen. Es ist das erste
Mal, dass das Unternehmen – das sich seit 2014 im Besitz von Lenovo befindet – ein
reputationsstarkes Lenovo-Brand so prominent vermarktet.

Dabei stellt Motorola insbesondere auf die Cybersecurity-Funktionalitäten seines Smartphones
ab und vermittelt auf seiner Produktseite die Botschaft, es wäre aus Sicherheitsperspektive das beste Gerät das man besitzen
könne. In einer Pressemitteilung spricht der Konzern von “spezialisierter Hardware, Software und Prozessen, die die
Sicherheit des gesamten Geräts gewährleisten”. Ich habe wirklich versucht, diese Zeilen
zu lesen, ohne dabei mit den Augen zu rollen – beziehungsweise die Hände über dem
Kopf zusammenzuschlagen.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Das ThinkPhone von Motorola sieht von außen tatsächlich
sehr gut aus und hat mit seiner Verarbeitungsqualität auch in ersten Tests überzeugt. Es ist zudem mit Sicherheit ein Android-Telefon mit einzigartigen Designelementen (die vom klassischen ThinkPad-Design inspiriert
sind). Das alles ändert allerdings nichts an einem schwerwiegenden Problem, wenn es
um Lenovos Android-Telefone im Allgemeinen geht.

Das Motorola ThinkPhone wirft zweifelsohne eine schickes Design mit Alleinstellungsmerkmalen
in die Waagschale.
Foto: Lenovo

Was das ThinkPhone versenken könnte

Dernn jedem Privat- und Business-Anwender sollte klar sein, dass Motorola bislang
ein furchtbares Gebahren an den Tag gelegt hat, wenn es darum geht, seine Produkte
nach dem Verkauf mit aktueller Software zu versorgen. Schon seit Jahren demonstriert
das Unternehmen immer wieder “eindrucksvoll”, dass man sich nicht um den Support für
seine Devices kümmert und sich nicht die geringste Müge gibt, kritische Updates zeitnah
zu veröffentlichen.

Ich beobachte Android-Upgrades herstellerübergreifend nun schon seit über einem Jahrzehnt
und kann mit gutem Gewissen schreiben, dass Motorola schon seit Ewigkeiten vor sich
hinstolpert und versagt, wenn es darum geht, signifikante Softwareupdates bereitzustellen.
Und wir reden hier nicht von leichten Verzögerungen: Von Android 9 bis Android 13 hat es das Unternehmen beispielsweise in keinem einzigen Fall geschafft, kritische
Softwareupdates innerhalb von sechs Monaten nach Veröffentlichung an seine zahlenden
Kunden zu verteilen.

Im Fall von Android 13 sind nun bereits mehr als acht Monate seit der Veröffentlichung
vergangen. So lange schlagen sich Besitzer von Motorola-Flaggschiff-Smartphones nun
schon mit einem veralteten Betriebssystem herum. Nicht nur die offiziellen Lenovo-Foren quellen diesbezüglich vor Nutzerbeschwerden über:

Für den “normalen” Android-Nutzer mag das alles wie viel Lärm um Nichts erscheinen.
Aber jeder, der sich intensiv mit Android beschäftigt und der Wert auf einen optimalen
Schutz seiner Privatsphäre und der Sicherheit seines Smartphones legt, weiß, dass
Betriebssystem-Updates für Android weit mehr bedeuten als nur Verbesserungen der Oberfläche und neue Funktionen.

Der wichtigste Teil eines Android-Updates betrifft fast immer Optimierungen unter
der Haube – insbesondere in den Bereichen Datenschutz, Security und Performance. Dabei handelt es oft um kritische Änderungen, die Schwachstellen
beheben, die Fähigkeit der Software, Ihre Daten zu schützen, stärken und die Interaktion
von Apps mit allen möglichen sensiblen Daten weiter einschränken. Wenn Systemupdates
einige Monate hinterherhinken, ist das bereits besorgniserregend – und zwar sowohl
für Privat- als auch Unternehmensanwender. Ein Rückstand von über einem Jahr – ohne
dass ein Ende in Sicht wäre – ist schlicht und ergreifend völlig inakzeptabel.

Diese Fakten lassen Motorolas eingangs zitierte PR-Versprechen mindestens in fadenscheinigem
Licht erscheinen. In meinen Augen sind diese Aussagen absurd und verdeutlichen einen
beinahe peinlichen Mangel an Self-Awareness. Solange Motorola sich nicht klipp und
klar dazu bekennt, das ThinkPhone zeitnah und fortlaufend mit aktueller Software zu unterstützen (wonach es aktuell nicht aussieht), wird das
Gerät – trotz ThinkPad-Reminiszenzen – nur ein weiteres, schlecht unterstütztes Android-Device
bleiben, das aus Security- und Datenschutzperspektive keinesfalls für die geschäftliche
Nutzung zu empfehlen ist. Schließlich ist damit zu rechnen, dass die Käufer des ThinkPhone
in circa 16 Monaten immer noch darauf warten werden, das Update auf Android 14 zu erhalten. (fm)

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation Computerworld.

 Autor(en): JR RaphaelUnternehmen, die mit Motorolas neuem ThinkPhone liebäugeln, sollten sich eines gewichtigen
Nachteils bewusst sein.
Gut lachen haben Android-Nutzer im Regelfall nur, wenn sie auch zeitnah ein Stück
vom Update-Kuchen abbekommen.
Foto: Michael Vi – shutterstock.com

Das Motorola ThinkPhone wird als DAS Android-Business-Device des Jahres 2023 angepriesen. Es ist das erste
Mal, dass das Unternehmen – das sich seit 2014 im Besitz von Lenovo befindet – ein
reputationsstarkes Lenovo-Brand so prominent vermarktet.
Dabei stellt Motorola insbesondere auf die Cybersecurity-Funktionalitäten seines Smartphones
ab und vermittelt auf seiner Produktseite die Botschaft, es wäre aus Sicherheitsperspektive das beste Gerät das man besitzen
könne. In einer Pressemitteilung spricht der Konzern von “spezialisierter Hardware, Software und Prozessen, die die
Sicherheit des gesamten Geräts gewährleisten”. Ich habe wirklich versucht, diese Zeilen
zu lesen, ohne dabei mit den Augen zu rollen – beziehungsweise die Hände über dem
Kopf zusammenzuschlagen.
Verstehen Sie mich nicht falsch: Das ThinkPhone von Motorola sieht von außen tatsächlich
sehr gut aus und hat mit seiner Verarbeitungsqualität auch in ersten Tests überzeugt. Es ist zudem mit Sicherheit ein Android-Telefon mit einzigartigen Designelementen (die vom klassischen ThinkPad-Design inspiriert
sind). Das alles ändert allerdings nichts an einem schwerwiegenden Problem, wenn es
um Lenovos Android-Telefone im Allgemeinen geht.

Das Motorola ThinkPhone wirft zweifelsohne eine schickes Design mit Alleinstellungsmerkmalen
in die Waagschale.
Foto: Lenovo

Was das ThinkPhone versenken könnte
Dernn jedem Privat- und Business-Anwender sollte klar sein, dass Motorola bislang
ein furchtbares Gebahren an den Tag gelegt hat, wenn es darum geht, seine Produkte
nach dem Verkauf mit aktueller Software zu versorgen. Schon seit Jahren demonstriert
das Unternehmen immer wieder “eindrucksvoll”, dass man sich nicht um den Support für
seine Devices kümmert und sich nicht die geringste Müge gibt, kritische Updates zeitnah
zu veröffentlichen.
Ich beobachte Android-Upgrades herstellerübergreifend nun schon seit über einem Jahrzehnt
und kann mit gutem Gewissen schreiben, dass Motorola schon seit Ewigkeiten vor sich
hinstolpert und versagt, wenn es darum geht, signifikante Softwareupdates bereitzustellen.
Und wir reden hier nicht von leichten Verzögerungen: Von Android 9 bis Android 13 hat es das Unternehmen beispielsweise in keinem einzigen Fall geschafft, kritische
Softwareupdates innerhalb von sechs Monaten nach Veröffentlichung an seine zahlenden
Kunden zu verteilen.
Im Fall von Android 13 sind nun bereits mehr als acht Monate seit der Veröffentlichung
vergangen. So lange schlagen sich Besitzer von Motorola-Flaggschiff-Smartphones nun
schon mit einem veralteten Betriebssystem herum. Nicht nur die offiziellen Lenovo-Foren quellen diesbezüglich vor Nutzerbeschwerden über:

Für den “normalen” Android-Nutzer mag das alles wie viel Lärm um Nichts erscheinen.
Aber jeder, der sich intensiv mit Android beschäftigt und der Wert auf einen optimalen
Schutz seiner Privatsphäre und der Sicherheit seines Smartphones legt, weiß, dass
Betriebssystem-Updates für Android weit mehr bedeuten als nur Verbesserungen der Oberfläche und neue Funktionen.
Der wichtigste Teil eines Android-Updates betrifft fast immer Optimierungen unter
der Haube – insbesondere in den Bereichen Datenschutz, Security und Performance. Dabei handelt es oft um kritische Änderungen, die Schwachstellen
beheben, die Fähigkeit der Software, Ihre Daten zu schützen, stärken und die Interaktion
von Apps mit allen möglichen sensiblen Daten weiter einschränken. Wenn Systemupdates
einige Monate hinterherhinken, ist das bereits besorgniserregend – und zwar sowohl
für Privat- als auch Unternehmensanwender. Ein Rückstand von über einem Jahr – ohne
dass ein Ende in Sicht wäre – ist schlicht und ergreifend völlig inakzeptabel.
Diese Fakten lassen Motorolas eingangs zitierte PR-Versprechen mindestens in fadenscheinigem
Licht erscheinen. In meinen Augen sind diese Aussagen absurd und verdeutlichen einen
beinahe peinlichen Mangel an Self-Awareness. Solange Motorola sich nicht klipp und
klar dazu bekennt, das ThinkPhone zeitnah und fortlaufend mit aktueller Software zu unterstützen (wonach es aktuell nicht aussieht), wird das
Gerät – trotz ThinkPad-Reminiszenzen – nur ein weiteres, schlecht unterstütztes Android-Device
bleiben, das aus Security- und Datenschutzperspektive keinesfalls für die geschäftliche
Nutzung zu empfehlen ist. Schließlich ist damit zu rechnen, dass die Käufer des ThinkPhone
in circa 16 Monaten immer noch darauf warten werden, das Update auf Android 14 zu erhalten. (fm)
Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation Computerworld. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen